Skip to main content

Teeautomat mit Teepad


Mittlerweile sind normale Kaffeemaschinen ein alter Hut. Seit dem Erscheinen der ersten Kaffeepadmaschinen haben Endverbraucher festgestellt, dass weniger meistens mehr ist. Gerade dann, wenn man sich eine Kanne Kaffee gekocht hat, und am nächsten Tag feststellen muss das immer noch die Hälfte der gekochten Menge in der Kaffeekanne ist und bereits kalt geworden ist. Gerade in diesen Situationen macht sich die Kaffeepad wie Senseo oder ähnliche Maschinen sehr schnell bezahlt.

Teepad für die Senseo

Mit der Zeit hat sich das Produkt „Pad“ sehr beliebt gemacht und es erschienen immer mehr Heißgetränke für eine schnelle Zubereitung auf dem Markt. Kaffee, Cappuccino, Latte Machiato, Espresso und viele weitere Koffeinhaltige Heißgetränke für zwischendurch machten sich auf dem Markt breit.

Eine kleine Randgruppe der Pads waren dann schließlich die Teepads. Anstatt Kaffee was es nun möglich Tee zu brühen. Hier war allerdings die nachfrage immer sehr Gering da das Angebot an Teesorten nie sehr groß war. In diversen Internet Seiten (meist von Privatleuten) kamen dann schließlich viele Tipps und Tricks im Umgang mit den Kaffeepadmaschinen.

Teebeutel für die Senseo

Die meist bekannteste “Zweckentfremdung“ der Kaffeepadmaschinen war schließlich das auf brühen von Tee aus herkömmlichen Teebeutel. Bei diesem Tee scheint es schier kein ende zu nehmen. Und das Prinzip ist unglaublich einfach.

Die normalen Teebeutel haben die selben Wasser durchlässigen Eigenschaften wie die Teepads. Hie ist auch zu bedenken dass sich in einer Packung Teepads, ähnlich wie beim Kaffee, an die 10 bis 18 Pads befinden. Und dass bei einem Preis von 2,50 Euro (Preis steigend) nicht sehr preiswert sind für einfachen Tee. Herkömmliche Teebeutel dagegen sind sehr viel preiswerter.

Doch wie geht das ganze nun von statten? Es ist unfassbar einfach. Der Bindfaden mit dem Fähnchen muss vom Teebeutel entfernt werden. Danach wird das Beutelchen auf die Größe zurecht geknickt das es in dem Standard Padhalter der Maschine passt. Nun das Gerät schließen und los geht!

Ist der Tee durchgelaufen, kann der Beutel entsorgt werden. Je nach Geschmack kann eine Teesorte frei gewählt werden. Allerdings ist davon abzuraten losen Tee zu nehmen. Da hierbei ein eigener Filter gebastelt werden muss und die Gefahr besteht, den Padhalter zu verstopfen und diesen damit unbrauchbar zu machen.

Genau so wichtig ist es die Maschine vor dem kochen eines Tees leer fahren zu lassen. Also eine doppelte Tasse ohne Pad, nur mit dem für den Tee zu verwendenden Padhalter durchlaufen lassen. Allerdings ist dies Geschmackssache. Wenn man es nicht so stark schmeckt. Kann man sich das gesonderte durchlaufen lassen sparen.

Nochmal auf dem Preis zu sprechen. Geht man davon aus dass eine Packung Teepads ungefähr 3 Euro kostet und nur 10 Pads enthält, liegt man bei normalen Beuteln bedeutend günstiger. 0,50 Euro für 25 Beute